Forschungsprojekt AMEISE

Hochschule Esslingen

in Verbindung mit der Stadt Waiblingen

bridgingit_projekt-ameise_1920x800
bridgingit_projekt-ameise_991x800
bridgingit_projekt-ameise_640x640

Ganzheitliche Forschung zu den Potentialen des autonomen Fahrens im ÖPNV

Ganzheitliche Forschung zu den Potentialen des autonomen Fahrens im ÖPNV

Ganzheitliche Forschung zu den Potentialen des autonomen Fahrens im ÖPNV

Das Forschungsprojekt im Bereich „Ameisenbühl“ in Waiblingen entwickelt und erforscht die Personenbeförderung durch hochautomatisierte, emissionsfrei angetriebene Fahrzeuge im öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV).
Die Beforschung beinhaltet die Integration innovativer Verkehrsinfrastrukturkonzepte, deren Einbindung in den Betriebsablauf des ÖPNV im innenstädtischen Raum sowie den Einbezug lokaler Stakeholder. Unter Berücksichtigung von Inklusion wird den besonderen Bedürfnissen eingeschränkter Personengruppen dabei gesonderte Beachtung geschenkt. Eine Analyse der Wirtschaftlichkeit automatisierter ÖV-Transporte findet unter dem Gesichtspunkt verkehrsökonometrischer Bewertungen statt.

Das Projekt wird gefördert durch:

     

Zur Projektwebsite

Unser Wertbeitrag

Unsere Kolleg*innen verantworten die Erfassung von Nutzerakzeptanz-Daten, um die Bedürfnisse, Befürchtungen und die künftige Nutzung noch besser zu verstehen. Gerade das Thema Barrierefreiheit findet hier besonderen Fokus und wir führen detaillierte Beobachtungen durch. Auf Basis dessen werden Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Heraus­forderung

  • Entwicklung einer völlig neuen Nutzerakzeptanz für autonomes Fahren im ÖPNV
  • Betrachtung unterschiedlicher Nutzergruppen
  • Steuerung und Kommunikation aller Projektbeteiligten

Tools & Methoden

  • Methoden des agilen Projektmanagements
  • Sharepoint

Lösung

  • Entwicklung eines neuen nutzerorientierenten Ansatzes
  • Konzeption von Nutzerbefragungen
  • Durchführung von Erhebungen durch Interviews, Workshops und Beobachtungen
  • Dokumentation und Kommunikation innerhalb aller Projektbeteiligten

Erfolg

  • Das Projekt geht im August 2022 in den Forschungsbetrieb

„Der hohe Mobilitätsbedarf in urbanen Räumen erfordert hocheffiziente Personenbeförderungskonzepte, um die derzeitige Überlastung der Verkehrsräume zu vermeiden und Emmissionsbelastungen zu reduzieren.“

Reha Tözün | bridgingIT Projektleiter AMEISE
bridgingit_Reha_Toezun200x290